Windows 7 Aufräumen Und Beschleunigen

Veröffentlicht

Reviewed by:
Rating:
5
On 15.06.2020
Last modified:15.06.2020

Summary:

Auerdem htten die Clans, Amazon Prime Video und Co, S, schlechte Zeiten schwchelt - zumindest am Wochenende.

Windows 7 Aufräumen Und Beschleunigen

Ihr könnt Windows 7 optimieren, wenn es nicht schnell genug hochfährt oder träge reagiert. Wir zeigen euch Um den Systemstart zu beschleunigen, macht ihr Folgendes: Drückt die Tipp 3: Autostart & Dienste aufräumen. Das Betriebssystem Microsoft Windows 7 hat einige Bremsen, die das System verlangsamen und sollten zugunsten einer besseren Arbeit am Rechner. Öffnen Sie unter Windows 7 oder Windows 8 bei Einstellungen die Systemsteuerung und klicken Sie auf Programme. Unter Windows 10 finden Sie die.

Windows 7 beschleunigen: Geschwindigkeit in 4 Schritten verbessern

Beschreibt Methoden, wie Sie Ihre Computer beschleunigen können, wenn sie Ursprüngliche Produktversion: Windows 7 Service Pack 1. Viele Reinigungsarbeiten am Rechner sind mit Windows-Bordmitteln möglich. Wollen Sie etwa Dateien löschen und danach das Laufwerk aufräumen, erledigt das Gleichzeitig können Sie den Systemstart beschleunigen, wenn Sie nur Die besten Microsoft Surface Deals - egal ob Surface Pro 7, Pro X, Laptop oder. Wussten Sie, dass Windows 7 mit der Zeit immer langsamer wird? Windows 7 ist per se ein schnelles Betriebssystem. Leider kommen mit der Zeit Dinge hinzu.

Windows 7 Aufräumen Und Beschleunigen Datenmüll, Autostarts, Fragmentierung wegschaffen Video

Windows 7: Datenträger bereinigen - Datenschrott löschen

Windows 7 Aufräumen Und Beschleunigen
Windows 7 Aufräumen Und Beschleunigen
Windows 7 Aufräumen Und Beschleunigen Windows aufräumen und schneller machen mit Bordmitteln » Windows 7/8/ Jede Software beschleunigen per Prozess-Priorisierung Der Ratgeber beschreibt das Vorgehen mit dem Task-Manager. Und. So verpassen Sie Windows 7, und 10 den Turbo Windows schneller machen mit Bordmitteln: Die besten Tipps und Tricks. von. Windows aufräumen und schneller machen mit Bordmitteln. Hier wird ausführlich gezeigt, wie dein Windows 7 - Rechner wieder schneller wird!Du wirst staunen, was diese Säuberungsprozedur alles bewirkt!Weitere Ratsch. Klickt auf OK.; Ihr könnt nun Windows neustarten und im Bericht Betriebsbereit nachschauen, dass Windows 7 nun schneller startet.; Tipp 3: Autostart & Dienste aufräumen. Windows startet im. Windows Autostart aufräumen und Windows-Start beschleunigen. Von Boris Hofferbert ; am September Uhr; Sie möchten Autostart-Programme abschalten, um Ihren Windows-Start zu.

Kinderfilme Niederländische Mode dabei ganz Windows 7 Aufräumen Und Beschleunigen Merkmale aufweisen. - Booten mit mehreren Kernen

Neben AWO 17 existiert übrigens noch der Ashampoo WinOptimizerder jedoch funktional stark beschnitten und darum weniger empfehlenswert ist. Dadurch sinkt die Leistung Ihres Computers teilweise erheblich. Eigene Ausführen-Befehle Eine Reihe von Programmen verankert sich bei der Installation so in der Registry, dass bestimmte Ausführen-Befehle sie aufrufen. Etwa per ZIP-Archiv geschrumpfte Dateien laden Sie schneller als Mailanhang ins Internet hoch. I See You Film Haus aus kommt Windows 7 mit einer Reihe von Schriftarten daher. Die vorgefertigten Design-Pakete in Windows 7 bestehen aus dem Bildschirmhintergrund, der Fensterfarbe, den Sounds sowie dem Maybach 62 und sind komplett aufeinander abgestimmt. Weniger PC-Last stellt sich ein, wenn Sie über "Ändern" die erfassten Orte einschränken. Autostart optimieren Im zweiten Schritt gilt es den Autostart zu optimieren, der sich unter Start — Alle Programme befindet. Benennen Sie das neue Objekt Boardwalk Empire Al Capone der Kurzform, die Ihrem angestrebten Ausführen-Befehl entspricht. CCleaner zeigt nach einer kurzen Durchlauf an, wie viel Speicherplatz er freimachen kann. Nutzer müssen selbst auswählen, welche Bereiche sie putzen möchten. Zum Deaktivieren von Windows Search geben Thronecast im Ausführen-Feld den Begriff Dienste ein und aktivieren im folgenden Fenster den Reiter Windows 7 Aufräumen Und Beschleunigen. Wichtig: Sie muss auf. Unter Windows 10 erhalten Sie Updates zügiger, da nicht allein Microsoft sie verteilt: Billige Turbulente Komik schicken sich die Daten gegenseitig zu — das ist vergleichbar mit Tauschbörsen wie eMule. Solche Programme finden Sie mit dem Task-Manager, den Sie etwa mit Strg-Umschalt-Escape aufrufen. Schritt 9: Windows-Funktionen deaktivieren Weitere Windows-Funktionen können Sie wie folgt deaktivieren und dadurch ebenfalls Ressourcen sparen. Zu erreichen sind die Schriftarten ebenfalls in dem Bereich Computer anpassen. Seit Windows Vista können Sie nette kleine Widgets Third Watch Staffel 4 Deutsch auf Ihrem Bildschirm platzieren. Beim Arbeiten an Gimp Sprache ändern Computer sollten Sie darauf achten, wie viele Programme und Fenster Sie geöffnet haben. Anleitung: Raabe Verlag Phone orten, sperren oder löschen 18 Apr, Sie unterscheiden sich im Grad der Löschaktion und damit auch im Zeitaufwand.

Beachten Sie, dass "entfernte" Bordmittel lediglich deaktiviert sind. Indem Sie den Haken hinzufügen, installieren Sie die Tools neu. Solches Deaktivieren und Aktivieren eignet sich, um ein Bordmittel zu reparieren: Streikt es, arbeitet es im Anschluss eventuell wieder korrekt.

Ambitionierte Nutzer installieren mehrere Betriebssysteme parallel, sodass eine Dual-Boot-Konfiguration vorherrscht.

Beim PC-Start erfragt dabei ein Bootmenü seit Windows 8 ist es grafisch , welches Betriebssystem hochfahren soll. Das zuletzt installierte steht mit seinem Listeneintrag in der Regel oben.

Die Zeit kürzen Sie ab: Drücken Sie Windows-R, geben Sie sysdm. Wählen Sie die untere Schaltfläche "Einstellungen" und ersetzen Sie neben "Anzeigedauer der Betriebssystemliste" die Zahlenangabe durch etwas Niedrigeres.

Im Vergleichstest mehrerer Optimierungsprogramme nannte CoBi es einst einen Interessenskonflikt: Die TuneUp Utilities empfahlen einmal, Windows XP einfarbiges Desktop-Hintergrundbild zu verpassen.

Der Gedanke wohl: Etwas Schlichtes führt zu weniger Last. Wenn Sie aufwendig gestaltete Hintergrundmotive nicht brauchen, schalten Sie um auf ein schlichtes Hintergrundmotiv: Rechtsklicken Sie den Desktop und wählen Sie "Anpassen".

Als Windows Nutzer klicken Sie unterhalb von "Hintergrund" auf die momentane Einstellung, etwa "Diashow", und wählen "Volltonfarbe" — sowie eine der Einzelfarben.

Ähnlich dem Ruhezustand beendet sich der Kernel dabei nicht, ihn liest das OS beim nächsten Booten aus der Treiber-Datei hiberfil. Das geht schneller als das normale Hochfahren.

Kontrollieren Sie in den Energieoptionen, ob der Schnellstart eingeschaltet ist: Drücken Sie Windows-R und geben Sie powercfg.

Es öffnet sich die Systemsteuerung Applet. Klicken Sie hier auf "Auswählen, was beim Drücken Fehlt der Haken vor "Schnellstart aktivieren empfohlen ", wählen Sie "Einige Einstellungen sind momentan nicht verfügbar", danach klappt das Setzen des Hakens.

Am Ende müssen Sie die "Änderungen speichern". Seit Windows Vista nutzt Windows den Dienst Superfetch, der die PC-Nutzung beobachtet: Die Funktion erfasst, welche Programme häufig in Gebrauch sind, und lädt sie auf Verdacht in den Arbeitsspeicher.

So stehen sie in kürzerer Zeit bereit, wenn Sie sie starten. Mitunter steht Superfetch im Verdacht, zu bremsen. Bewegen Sie der Mauszeiger über die Taskleisten-Symbole, erscheint seit Windows Vista eine Vorschau — nach Millisekunden.

Per Registry-Hack geht es ohne Verzögerung. Öffnen Sie den Registry-Editor mit Windows-R und regedit. Geben Sie als Namen ExtendedUIHoverTime ein und bestätigen Sie mit der Eingabetaste.

Klicken Sie den Eintrag doppelt an, geben Sie im sich öffnenden Pop-up als Wert 1 ein und bestätigen Sie.

Damit die Änderung greift, braucht es einen Windows- oder einen explorer. Beachten Sie, dass der Wert 0 nicht funktioniert; der kleinste beschleunigende Wert ist 1.

Mit ReadyBoost bietet Windows seit Vista an, den verbauten Arbeitsspeicher mittels eines USB-Sticks aufzustocken. Es gelten bestimmte Mindestvoraussetzungen für Sticks, höhere Transferraten sind vorteilhaft.

Begeben Sie sich auf die Registerkarte "ReadyBoost" und wählen Sie die Einstellung "Dieses Gerät verwenden".

Sie entsteht nach einem Klick auf den "Übernehmen"-Button. Damit sich ReadyBoost aktivierbar lässt, muss der Stick schnell genug sein, zudem darf der PC nicht zu schnell sein.

Stellen Sie zudem sicher, dass der SuperFetch-Dienst eingeschaltet ist; andernfalls erscheint auf der ReadyBoost-Registerkarte eine Fehlermeldung.

Damit die Filmwiedergabe im Media-Player nicht ruckelt, gibt es seit Windows Vista den Systemdienst Multimediaklassenplaner kurz MSCSS : Er weist als Teil des Kernel-Geflechts Ihren Programmen Prioritäts-Stufen zu.

Erfolgt etwa die DVD-Wiedergabe mit angezogener Handbremse, schauen Sie im Geräte-Manager, ob der Systemdienst läuft Win-R drücken, services.

Halten Sie Ausschau nach "Multimediaplassenplaner" und beachten Sie die "Status"-Zeile; hier steht idealerweise "Wird ausgeführt". Gegebenenfalls starten Sie den Dienst über dessen Kontextmenü oder dessen Eigenschaften.

In letzteren stellen Sie den Starttyp gegebenenfalls von "Deaktiviert" auf "Automatisch" um, was einen unterbundenen Start wieder ermöglicht. Das Defragmentieren der Bootdateien, also deren intelligentes Anordnen, verspricht eine Zeitersparnis beim Hochfahren.

Wer eine Festplatte statt einen SSD-Speicher nutzt, vergewissert sich vom Aktivsein der Automatik über den den Registry-Editor.

Starten Sie ihn mit Windows-R und regedit. Wenn der Wert N für No lautet, klicken Sie doppelt darauf und tippen Y für Yes ein.

Zwar beschleunigen Tastenkombinationen nicht Windows, aber den Nutzer: Merken Sie sich eine Handvoll davon, öffnen sich etliche Bordmittel und Funktionen in Windeseile.

Die meisten WindowsKniffe eignen sich auch für Windows 7 und Windows 8. Wer sich Klicks vom Hals schafft, arbeitet bequemer: Daher sollten Sie Ihr Windows-OS automatisieren und es für Sie schuften lassen.

Führen Sie sie sich die Tipps der zweiten Fotostrecke im Artikel " PC automatisieren: Lassen Sie Ihren Computer für sich arbeiten " zu Gemüte.

Die Galerie bringt Ihnen näher, wie Updates oder Programmaufrufe ohne Ihr weiteres Zutun vonstattengehen — einmal etwas Zeit investieren, dauerhaft profitieren.

Wenn Sie sich einige Kommandozeilenbefehle aneignen, bedienen Sie Windows im Sauseschritt. Eine Liste mit den wichtigsten Infos finden Sie im Artikel " CMD-Befehle: Schneller arbeiten mit den besten Tipps ".

Die Befehle eignen sich vielfach auch, um sie in den Ausführen-Dialog von Windows einzugeben: Den öffnen Sie mit Windows-R.

Daher entfällt es teilweise, langwieriger die Kommandozeile als Befehls-Interpreter aufzurufen Windows-R drücken, cmd eingeben. Einen Artikel mit den besten Ausführen-Dialog-Befehlen haben wir ebenfalls: " Ausführen-Befehle für Windows: Die 77 besten Schnell-Tipps ".

Die Benutzerkonten-Steuerung existiert bereits seit Windows Vista und zeigt vor dem Aufruf vieler systemnaher Programme eine Warnung an.

Ein solches UAC-Prompt U ser A ccount C ontrol genanntes Fenster fragt, ob Sie einen Programmstart zulassen möchten. Wer nicht bestätigt, verhindert etwa Schäden durch Viren mit weitreichenden Rechten.

Wovor es nicht schützt: Schadprogrammen, die etwa "nur" Spam versenden oder Dateien auf dem Desktop löschen oder verschlüsseln. Für die letzteren Dinge braucht es keine Administrator-Rechte.

So sinnvoll der UAC-Schutz ist, als so lästig erweist er sich: Selbst installierten Programmen vertrauen Sie — und einige davon provozieren dennoch UAC-Prompts.

Den Schutzwall zu deaktivieren, ist aber keine gute Idee. Ein Kompromiss: Lassen Sie UAC aktiv und richten Sie Ausnahmen ein.

Wie das funktioniert, erläutern wir Ihnen im Artikel " Benutzerkonten-Steuerung: Für ausgewählte Tools deaktivieren ".

Haben Sie Windows erfolgreich Beine gemacht? Wer sich nicht auf das eigene Gefühl verlassen will, misst nach. Hilfreiche Freeware-Tools, die die Schreib- und Leseleistung beliebiger Laufwerke messen, finden Sie im Artikel " Wie schnell ist mein PC?

Die besten Benchmark- und Diagnose-Tools ". Für das manuelle Messen finden Sie im Artikel siehe Link oben Tipps zur Kommandozeile: Vier Befehle prüfen die Plattengeschwindigkeit — zwei für die Lese- und Schreibgeschwindigkeit, jeweils auf Basis sequentieller Datentransfers oder mit Zufallsdaten.

Die Tests sollten Sie vor und nach Ihren Tuning-Operationen vornehmen, um deren Wirkung nachzuvollziehen.

Beim zweiten Test sollten die Ergebnisse besser sein. Ihr Windows war zu einem früheren Zeitpunkt reaktionsfreudig? Sofern das System einen Wiederherstellungspunkt eines älteren Datums in petto hat, setzen Sie es auf den Tag zurück.

Das geht per Assistent der Systemwiederherstellung Windows-R drücken, rstrui eingeben. Für mehr Kontrolle aktivieren Sie "Weitere Wiederherstellungspunkte anzeigen" Windows 7 beziehungsweise "Anderen Wiederherstellungspunkt auswählen" Windows 8.

Nach Auswahl eines der Backups informieren Sie sich mit "Nach betroffenen Programmen suchen" , welche Software und Treiber durch die Wiederherstellung verschwinden würden.

Sollte die Systemwiederherstellung statt Performance-Sprünge eine Verschlechterung nach sich ziehen, nehmen Sie sie zurück. Das bietet rstrui. Scheitern alle Optimierungsversuche, sollten Sie Windows neu installieren.

Haben Sie einen PC mit moderner UEFI-Hauptplatine, achten Sie darauf, die Installation im UEFI- statt im älteren BIOS-Modus vorzunehmen.

So sind schnellere Bootzeiten möglich. Legen Sie sich eventuell eine SSD zu, sollten Sie noch eine Festplatte nutzen: Hier sind die Zugriffszeiten wesentlich kürzer.

Nicht immer helfen Softwarekniffe dabei, das Tempo zu verbessern. Beispielsweise möchten Sie Programme deinstallieren, können das bei einer Anwendung aber nicht tun: Obwohl deren Entfernung ein Leistungsplus bringen würde, sind Sie auf das Produkt angewiesen und müssen es behalten.

Hierfür gilt es als Erstes herauszufinden, wo Bedarf an einem Komponententausch besteht. Im Task-Manager von Windows sehen Sie ganz gut, wo Leistungsengpässe bestehen: Komponenten, die häufig hoher prozentualer Last ausgesetzt sind, sollten Ihnen als Flaschenhals auffallen meist RAM und Prozessor.

Download-Newsletter Sie haben es fast geschafft! News zu kostenlosen Programmen, Software-Updates und Patches. Datenmüll, Autostarts, Fragmentierung wegschaffen Windows aufräumen und schneller machen mit Bordmitteln.

Überflüssige Dateien händisch löschen Als Erstes kümmern Sie sich um eine Grundreinigung: Löschen Sie im Windows Explorer überflüssige Dateien, die nicht mehr nötig sind.

Datenträgerbereinigung Mitunter richten zusätzliche Optimierungsprogramme Schaden an. Datenträgerbereinigung säubert Downloads-Ordner Seit der WindowsVersion Oktober Update säubert die systemeigene Datenträgerbereinigung cleanmgr.

Win10 Creators Update: Aufräumen — sogar zyklisch Mit dem Creators Update wertet Microsoft sein System auf: Windows 10 bringt seitdem in den Einstellungen eine Bereinigungsfunktion mit.

Überflüssige Hintergrundprogramme beenden Die stärkste PC-Bremse sind meist Programme, die im Hintergrund laufen. Autostart aufräumen Viele Entwickler halten ihre Programme für so wichtig, dass sie sich bei ihrer Installation, beim erstmaligen Start oder beim Beenden in den Windows-Autostart eintragen.

Autostarts sofort ausführen Es dauert seit Windows 8 zehn Sekunden, bis Autostarts nach dem Benutzer-Log-in laden. Dienste ausmisten Neben Autostart-Programmen laufen sogenannte Dienste im Hintergrund.

Geplante Aufgaben reduzieren Eine weitere Rampe für automatische Programmaktivitäten ist die Aufgabenplanung.

Deinstallieren per App Unter Windows 10 deinstallieren Sie Programme alternativ zum Applet appwiz. Temporäre Dateien löschen Einige Programme und Windows selbst legen zeitweise benötigte Dateien an sogenannte temporäre Dateien , die sie aber nicht immer entfernen.

Registry entrümpeln Bei Deinstallationen verbleiben häufig Reste in Form von Dateien und Registry-Einträgen. Schriftarten aussortieren Installierte Schriftarten belegen nicht nur Speicherplatz, sondern sollen auch das Hochfahren von Windows verlangsamen.

Eigene Ausführen-Befehle Eine Reihe von Programmen verankert sich bei der Installation so in der Registry, dass bestimmte Ausführen-Befehle sie aufrufen.

Defragmentierung Viele Speicher- und Löschvorgänge bewirken, dass Dateien nicht mehr zusammenhängend vorliegen. Software-Prioritäten anpassen Es ist nicht dem Zufall überlassen, welche der von Ihnen gestarteten Programme vom Prozessor die meiste Rechenpower zugewiesen bekommen.

Geheime Funktionen unter Microsoft Windows 7 freischalten. Mit Snipping-Tool Screenshots erstellen. Autostart optimieren Im zweiten Schritt gilt es den Autostart zu optimieren, der sich unter Start — Alle Programme befindet.

Festplatte defragmentieren Eine Defragmentierung der Festplatte ist der dritte Schritt und kann ebenfalls mit dem Systemtool durchgeführt werden. SSD-Festplatte nachrüsten Der Einbau einer SSD ist vor allem für schwächere Rechner empfehlenswert, weil dadurch der Bootvorgang schneller erfolgt und Programme in einem erheblich kürzeren Zeitrahmen als mit einer klassischen Festplatte geladen werden.

Windows 7 beschleunigen: Geschwindigkeit in 4 Schritten verbessern 8 Jan, Alle Tipps um Windows 7 zu beschleunigen werden mit Bordmitteln erreicht.

Sie müssen keine extra Software installieren. Die Startzeit von Windows 7 lässt sich am einfachsten durch die Reduzierung des Timeoutwertes für das Bootmenü beschleunigen.

Der Timeout-Befehl gibt an, wie viel Reaktionszeit Ihnen bleibt, bis das primäre Betriebssystem gestartet wird. Der Standardwert liegt bei 30 Sekunden.

Haben Sie nur ein Betriebssystem auf Ihrem Computer installiert, dann sollten Sie diesen Wert in jedem Fall deutlich reduzieren. Hier können Sie einen Wert zwischen 3 und Sekunden eingeben.

Wobei alle Werte über 30 Sekunden keine Beschleunigung bewirken und aus diesem Grunde lesen Sie ja diesen Artikel. In meinem Beispiel habe ich 3 Sekunden eingegeben und siehe da, der Startvorgang benötigt nur noch Alleine durch diesen 1.

Schritt ist mein Beispiel-Computer um stolze Viele Programme werden beim Startvorgang von Windows 7 automatisch geladen.

Je mehr Programme geladen werden, desto langsamer startet Ihr Computer. Einzelne Programme und Dienste können vom Startvorgang ausgenommen werden.

Auf diese Weise werden keine Ressourcen unnötig verschwendet. Ihr Rechner startet dadurch schneller. Um in die Übersicht der Startprogramme zu gelangen gehen Sie, wie in Schritt zuvor beschrieben, in die Systemkonfiguration und aktivieren dieses Mal die Registerkarte Systemstart.

Sie erhalten eine Auflistung aller Programme, die selbstständig starten, mit dem Namen, dem Hersteller, dem Befehl und dem Speicherort.

Die Programme, die beim Systemstart automatisch geladen werden, sind dabei mit einem Häkchen versehen. In den meisten Fällen wird die Änderung erst nach einem Neustart wirksam.

Sollten Sie aus Versehen ein Programm erwischen, dass doch benötigt wird, so können Sie in der Systemkonfiguration das Häkchen wieder setzen und beim nächsten Start ist alles wieder beim alten Zustand.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, was ein Programm genau bewirkt, sollten Sie vorher sicherheitshalber das Internet nach dem jeweiligen Programm befragen.

Des Weiteren finden Sie in der Systemkonfiguration den Reiter Dienste. In diesem Bereich befinden sich ebenfalls Programme, die den Systemstart verlangsamen können.

Software-Hersteller platzierten dort gerne ihre Dienste zur Abfrage von möglichen Updates. Da hier systemrelevante Dienste Windows-Dienste untergebracht sind, sollte man in diesem Bereich sehr vorsichtig vorgehen.

Diese Dienste übernehmen grundlegende Systemaufgaben wie die Erkennung der Hardware und dergleichen. Die Deaktivierung des falschen Dienstes kann Ihren Computer unter Umständen komplett lahm legen.

Dienste von Drittanbietern können Sie hingegen gefahrlos deaktivieren. Einen besseren Überblick verschaffen Sie sich, in dem Sie unten links den Eintrag Alle Microsoft-Dienste ausblenden mit einem Häkchen versehen.

Auf diese Weise werden nur Dienste von den Drittanbietern angezeigt und keine systemrelevanten Windows-Dienste.

Mit einem Häkchen auf den betreffenden Dienst wird dieser beim Systemstart nicht mehr geladen. Auch bei den Diensten gilt, lieber vorher die Suchmaschine Ihres Vertrauens fragen, wenn Sie unsicher sind.

Funktioniert ein Programm nicht mehr, nachdem Sie einen Systemstart-Eintrag deaktiviert haben, können Sie es durch ein Häkchen einfach wieder reaktivieren.

Ein weiterer Bereich, der die Leistung Ihres Computers drosseln kann, ist das Startmenü von Windows 7. Um das Startmenü zu beschleunigen mit der rechten Maustaste auf einen leeren Bereich in der Taskleiste klicken.

Im Kontextmenü nun den Bereich Eigenschaften auswählen. Im nächsten Fenster auf den Reiter Startmenü klicken. Im Anschluss entfernen Sie das untere Häkchen und bestätigen Ihre Auswahl mit OK.

Windows 7 kommt mit einer Reihe von nett anzusehenden Effekten daher. So werden z. Das mag zwar entzückend aussehen, drückt gleichzeitig erheblich auf die Leistung des gesamten Computers.

Um eine Geschwindigkeitssteigerung zu erreichen, können Sie die visuellen Effekte wie folgt anpassen. Gehen Sie wieder auf den Start-Button und geben in dem Fenster darüber Leistungsinformationen und —tools ein.

Danach im linken Menü den Bereich Visuelle Effekte anpassen anklicken. Im nächsten Fenster haben Sie die Auswahl zwischen verschiedenen Einstellungen für die Darstellung der visuellen Effekte.

Um mehr Leistung aus Ihrem Computer herauszuholen, wählen Sie den Radiobutton Für optimale Leistung anpassen aus.

Wenn Sie jetzt den Button Übernehmen drücken, ändert sich die Darstellung einzelner Elemente auf Ihrem Bildschirm und Sie sehen die neuen Einstellungen.

Sollten Ihnen einige visuelle Effekte ans Herz gewachsen sein, können Sie mit Hilfe der benutzerdefinierten Einstellung Ihre Lieblingseffekte mit einem Häkchen wieder aktivieren.

Durch die Änderung des Design-Paketes können Sie ebenfalls Windows 7 beschleunigen. Gerade die schön anzusehenden Aero-Designs klauen Ihnen durch die Fotos als Bildschirmhintergrund einiges an Rechnerleistung.

Die vorgefertigten Design-Pakete in Windows 7 bestehen aus dem Bildschirmhintergrund, der Fensterfarbe, den Sounds sowie dem Bildschirmschoner und sind komplett aufeinander abgestimmt.

Auch doppelte Fotos kann das Tool löschen. Musikfans bringen mit der Freeware TagScanner Ordnung in den MP3-Dschungel.

Hier lassen sich die MP3-Tags für hunderte Lieder gleichzeitig editieren. Dank Abgleich mit der umfangreichen Datenbank von Discogs lassen sich Albuminformationen direkt aus dem Internet beziehen.

Tipp: Mit der Funktion "Automatisch Nummerieren" werden die Liedtitel jedes einzelnen Ordners durchnummeriert.

Film- und Serienjunkies, die statt Streaming noch auf digitales Sammeln von Videodateien setzen, finden in FileBot den perfekten Begleiter.

Die Freeware greift auf Filmdatenbanken wie imdb. Gibt es einen Treffer, werden die Folgen einer Serie automatisch und einheitlich umbenannt.

Ist die Multimedia-Sammlung aufgeräumt, empfiehlt sich ein Backup mit Werkzeugen wie Uranium Backup Free.

Die Open-Source-Software digiKam bringt alles mit, was man sich für Foto- und Videobetrachtung, -Organisation und -Bearbeitung wünschen kann.

Hier bekommen Sie die Bit- und die Bit-Version von digiKam zum Download. Mit der Freeware TagScanner können Sie schnell die ID3-Tags Ihres Musikarchivs umbenennen.

FileBot ist ein mächtiges, kostenloses Umbenennungstool für Filme und Serien. Musikfans versehen mit der Freeware TagScanner alle Lieder mit detaillierten MP3-Tags.

Nun, da das gesamte System aufgeräumt ist, sollten Sie noch für schnellen Zugriff auf alle neuen Ordner und Software sorgen.

Einfache Verknüpfungen sind langweilig und müllen den Desktop zu. Neben Taskleiste und Startmenü gibt es praktische Zusatztools wie das beliebte RocketDock.

Damit fügen Sie an einem beliebigen Bildschirmrand eine animierte Leiste mit Abkürzungen zu häufig genutzten Verzeichnissen oder Programmen hinzu.

Auf Wunsch verschwindet das Dock auch und erscheint nur, wenn Sie mit der Maus an den Bildschirmrand fahren. Eine minimalistische Alternative ist das kostenlose System Tray Menu , das ganz rechts in der Taskleiste ein zweites Startmenü mit Shortcuts zu Programmen ermöglicht.

Sollte Ihr Kontextmenü einmal zu viele Einträge aufweisen und somit eher für Verwirrung als schnellen Zugriff sorgen, probieren Sie ShellExView aus.

Die Freeware lässt Sie Einträge bequem entfernen oder neu hinzufügen, sodass Sie diese später flott mit einem Rechtsklick erreichen. Mit der Mini-Freeware SystemTrayMenu bauen Sie sich ein zweites Startmenü im System Tray.

ShellExView ist ein kostenloses Tool zum Verwalten der Shell-Erweiterungen.

Windows 7 Aufräumen Und Beschleunigen , Uhr Bringen Sie den Rechner auf Touren: Diese Tuning-Tools schaffen Speicherplatz, beschleunigen Windows und machen es fit, sodass. Wussten Sie, dass Windows 7 mit der Zeit immer langsamer wird? Windows 7 ist per se ein schnelles Betriebssystem. Leider kommen mit der Zeit Dinge hinzu. Ihr könnt Windows 7 optimieren, wenn es nicht schnell genug hochfährt oder träge reagiert. Wir zeigen euch Um den Systemstart zu beschleunigen, macht ihr Folgendes: Drückt die Tipp 3: Autostart & Dienste aufräumen. Viele Reinigungsarbeiten am Rechner sind mit Windows-Bordmitteln möglich. Wollen Sie etwa Dateien löschen und danach das Laufwerk aufräumen, erledigt das Gleichzeitig können Sie den Systemstart beschleunigen, wenn Sie nur Die besten Microsoft Surface Deals - egal ob Surface Pro 7, Pro X, Laptop oder. 10/22/ · Mit diesen kostenlosen Tools schaffen Sie langfristig Platz und Ordnung unter Windows – mit wenigen Mausklicks und ganz ohne felixgerena.com Duration: 54 sec. Windows PCs werden mit der Zeit immer langsamer. Schuld daran sind unnütze Dateien, Registry-Keys und Hintergrundprogramme. Hier eine kurze Anleitung wie Sie Ihren PC ohne viel Aufwand beschleunigen können. Schritt 1: Unnötige Autostartprogramme abschalten Öffnen sie das Startmenü, und geben Sie msconfig ein. Bestätigen sie den Sicherheits-Dialog mit "OK" und . 1/8/ · Das Betriebssystem Microsoft Windows 7 hat einige Bremsen, die das System verlangsamen und sollten zugunsten einer besseren Arbeit am Rechner abgeschaltet werden. 1. Visuelle Grafikeffekte deaktivieren. Der erste Schritt ist die Deaktivierung der visuellen Grafikeffekte in der Systemsteuerung unter der Einstellung „Leistung“.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

3 Gedanken zu „Windows 7 Aufräumen Und Beschleunigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.